GVA - Die Ersatzteilfrage - page 10-11

10
„Preisvergleiche haben gezeigt, dass Designschutz die Autobesit-
zer zu Gefangenen der Hersteller machen und Ersatzteile unnötig
verteuern würde. Dies ist aus Sicht des ADAC unzumutbar.
Das Argument, Designschutz sei erforderlich, um die Verbraucher
vor unsicheren oder minderwertigen Ersatzteilen zu schützen, ist
falsch. Bereits heute existiert ein uneingeschränkt freier Markt
für sicherheitskritische Teile wie Bremsbeläge oder Stoßdämpfer.
Diese dürfen nur dann verkauft werden, wenn sie ein staatlich
streng geregeltes Typgenehmigungs-Verfahren absolviert haben.
Von den sichtbaren Kfz-Ersatzteilen, für die Designschutz gelten
soll, unterliegen bereits jetzt Scheinwerfer, Leuchten und Autoglas
der Typprüf-Pflicht. Designschutz kann diese Teile nicht sicherer
machen. Dessen Einführung wäre unter dem Aspekt des Sicher-
heitsgewinns ineffizient, irreführend und absolut überflüssig.“
Johann Grill
Leiter Verbraucherschutz
ADAC
DAS SAGT DER ADAC
11
Automobilhersteller
freier Anbieter A
freier Anbieter B
freier Anbieter C
freier Anbieter D
etc.
Ersatzteil-Kunde
Mit Reparaturklausel: Wahlfreiheit
Automobilhersteller
Ohne Reparaturklausel: Monopol
Ersatzteil-Kunde
AUSWIRKUNGEN VON DESIGNSCHUTZ
IM KFZ-ERSATZTEIL-MARKT
1,2-3,4-5,6-7,8-9 12-13,14-15,16-17,18-19,20-21,22-23,24
Powered by FlippingBook