GVA - Handeln für Wettbewerb - page 2

dentliche Mitglieder organisiert. Sie sind ein wichtiger
Teil der Automobilwirtschaft in Deutschland.
Im Kfz-Ersatzteilmarkt ist der freie Kfz-Teilehandel ein
kompetenter Ansprechpartner für alle Werkstätten, ob
frei oder gebunden. Er bietet ein markenübergreifendes
Programm an Originalersatzteilen und qualitativ gleich-
wertigen Ersatzteilen renommierter Teilehersteller. Die
Belieferung der Werkstätten erfolgt in einem engmaschi-
gen Versorgungsnetz oft mehrmals am Tag. Konsequen-
te Kundenorientierung und attraktive Schulungsange-
bote sind weitere Bausteine im Leistungsspektrum des
freien Kfz-Teilehandels.
Auch für Werkzeuge und die Werkstattausrüstung ist der
freie Teilehandel ein fachkundiger Ansprechpartner. Im
GVA sind etwa 140 Handelsunternehmen mit über 1.000
Betriebsstellen organisiert. Damit repräsentieren wir rund
80 Prozent des Umsatzes des freien Kfz-Teilegroßhan-
dels – einer rein mittelständisch strukturierten Branche.
In Deutschland gibt es fast 38.400 Werkstätten, rund die
Hälfte davon sind freie Servicebetriebe, die nicht dem
Vertriebsnetz eines Fahrzeugherstellers angehören. Auf
der Reparaturebene verfügen die freien Servicebetriebe
über einen Marktanteil von etwa 35 bis 40 Prozent. Auf-
grund des Wettbewerbs zwischen den Teilevertriebswe-
gen können alle Werkstätten wählen, von wem sie ihre Er-
satzteile beziehen. Gewinner sind die Verbraucher, denn
dadurch zahlen sie wettbewerbskontrollierte Preise für
Wartung und Reparatur ihrer Fahrzeuge.
Über den GVA
Autofahrer sollen wählen können, wo und mit welchen
Teilen sie ihr Fahrzeug warten und reparieren lassen.
Wahlfreiheit und bezahlbare Mobilität sind nur dann ga-
rantiert, wenn es im Kfz-Teile- und Servicemarkt Wett-
bewerb zwischen den von den Fahrzeugherstellern au-
torisierten Unternehmen und den Akteuren des freien
Marktes, wie etwa freien Teilehändlern und freien Ser-
vicebetrieben, gibt. Wir, der Gesamtverband Autoteile-
Handel e.V. (GVA), setzen uns als Stimme des freien
Kfz-Teilehandels und der Kfz-Teileindustrie für fairen
Wettbewerb im Kfz-Teile- und Servicemarkt ein. Schwer-
punkt unserer Verbandsarbeit ist deshalb die Sicherung
der Chancengleichheit der Unternehmen des mittelstän-
disch geprägten freien Kfz-Teilemarktes gegenüber den
Fahrzeugherstellern.
Verbraucher wollen bezahlbare Mobilität, unsere Mitglie-
der aus Kfz-Teilehandel und Kfz-Teileindustrie tragen mit
ihren Produkten und Leistungen entscheidend dazu bei.
Der Kfz-Ersatzteilmarkt in Deutschland
In Deutschland gibt es etwa 47,4 Millionen Kraftfahrzeu-
ge. Diese müssen regelmäßig gewartet und repariert
werden. Insgesamt werden dabei auf Materialebene pro
Jahr rund 26 Mrd. Euro umgesetzt. Die Kfz-Teileindustrie,
die etwa 80 Prozent der Teile eines Fahrzeugs entwickelt
und produziert, vertreibt ihre Ersatzteile zweigleisig: zum
einen über die Fahrzeughersteller und zum anderen über
den freien Kfz-Teilehandel. Durch diese Zweigleisigkeit
im Teilevertrieb wird Wettbewerb im Ersatzteilmarkt
überhaupt erst möglich! Rund 130 renommierte Unter-
nehmen der Kfz-Teileindustrie sind im GVA als außeror-
Gemeinsam Handeln wir für Wettbewerb!
1 3,4,5
Powered by FlippingBook